Rote Karte für den DFB

6500 Tote ⚰ – so viele Menschen sind bis jetzt schon bei den Arbeiten für die anstehende Fußball WM im Wüstenstaat Katar gestorben.

🏟 Die Stadien und Unterkünfte, in denen 2022 auch die deutsche Nationalelf spielen soll, wurden und werden größtenteils von Arbeitsmigrant:innen aus Nepal, Indien, oder Pakistan gebaut, welche auf die oft ausbeutenden Arbeitsverhältnisse dort angewiesen sind, um ihre Familien ernähren zu können.

Sie leben und arbeiten unter brutalen Bedingungen, wo Menschen u.A.
👷 von morgens bis abends bei oft bis zu 50°C und kaum vorhandenen Sicherheitsmaßnahmen schuften
👷 eng zusammengepfercht in überfüllten Unterkünften leben
👷 ihren Lohn über mehrere Monate nicht ausgezahlt sehen
👷 von ihren Vorgesetzten die Pässe abgenommen bekommen, damit sie das Land nicht mehr verlassen können

Weil wir solche Menschenrechtsverletzungen nicht hinnehmen wollen, nur damit nachher UNSER Fußballspiel dort möglich ist, sind wir gestern vor die DFB Hauptzentrale in Frankfurt gezogen 🏢⚽️

Während über unseren Köpfen die Maschinen der nationalen Fluggesellschaft Qatar Airways flogen, haben wir dort lautstark von den DFB Mitarbeitenden❗mehr kontinuierlichen und öffentlichen Einsatz zur Einhaltung der Menschenrechte in Katar gefordert❗

Die Fanbeauftragte des DFB erzählt uns, dass der für Menschenrechte zuständige Kollege im Urlaub sei – wenn man sich die Zahl der Opfer in in Katar der letzten Jahren anschaut, scheint das wohl schon länger der Fall zu sein 🤔

Aber nicht nur die Rechte von Arbeitnehmenden werden in Katar oft nicht eingehalten, das Emirat bleibt auch bei Themen wie Gleichberechtigung oder LGBTQ+ Rechten im weltweiten Vergleich deutlich zurück.
So dürfen Frauen beispielsweise nicht anziehen was sie wollen, und männliche Homosexualität steht in Katar immer noch unter Gefängnisstrafe 🔒👬

⚠️ Auch wegen seiner Unterstützung verschiedener radikalislamischer Gruppierungen (wie zuletzt dem Einflug des hochrangigen Taliban Führers Baradar nach Afghanistan durch die katarische Luftwaffe) wird das Land von vielen Staaten stark kritisiert.

⚽️ FIFA, und der DFB als wichtiger Teil davon, die sich gerne Vielfalt, Toleranz, und gesellschaftliche Verantwortung auf die Fahne schreiben, sollten jetzt ihre Glaubwürdigkeit unter Beweis stellen.
Die Menschenrechts-Policy darf nicht nur ein leeres Versprechen auf dem Papier sein, mit einer kleinen Geste ist es nicht getan!

Viel mehr sollte der DFB wirksame Maßnahmen ergreifen, um die Umsetzung und Einhaltung seiner Menschenrechts-Policy auch tatsächlich für die Arbeitenden vor Ort zu gewährleisten!

📣 Zudem sollte sich der DFB öffentlich dafür einsetzen, die Anklagen gegen den Arbeitsrechtsaktivisten Malcom Bidali fallen zu lassen, der sich als einer der wenigen Arbeitsmigrant:innen öffentlich zu den Menschenrechtsverletzungen vor Ort äußert.
Die rechtliche Verfolgung von Menschen wie Malcom Bidali zeigt, wie viel es für den DFB in Katar noch zu tun gibt❗

➡️ Mehr Informationen und Hintergründe findet ihr im 🇶🇦Amnesty Report Katar 2020 🇶🇦
und unsere Forderungen im ⚽️ Amnesty Journal: Gemeinsam Am Ball Bleiben ⚽️

Helft uns öffentlich weiter Druck auf DFB und FIFA zu machen, indem ihr Beiträge wie diesen teilt 📤

Wir finden: 6500 Tote für unseren Fußball sind 6500 zu viel!
Dafür geben wir eine #RoteKarteFürDenDFB 🟥

19. Oktober 2021