Tag der Menschenrechte am 10.12.2020

Gestern, am 10.12.2020 war wieder einmal der Tag der Menschenrechte, normalerweise der Höhepunkt unserer Jahresarbeit bei Amnesty International. Dieses Jahr war jedoch natürlich vieles anders und alle Aktionen, die wir in den letzten Jahren an diesem Tag gemacht haben (Stände, Schulbesuche, Filmabende, Info-Veranstaltungen) waren leider nicht möglich.

Damit es nicht nur bei unseren digitalen Aktionen auf den sozialen Medien, unter anderem den jetzt seit mehreren Wochen laufenden Menschenrechts-Mittwoch auf Instagram, bleibt, haben wir im Park der Menschenrechte zumindest ein kleines Zeichen gesetzt und mit Kreide die Namen der Personen des diesjährigen Briefmarathons neben die dort eingelassenen Menschenrechte geschrieben, die bei diesen Menschen verletzt wurden. Wir hoffen so etwas Aufmerksamkeit bei Passanten generieren zu können, die im Park vorbeikommen und sie vielleicht sogar dazu zu bewegen den Briefmarathon zu unterstützen. Zwar wird die Kreide beim nächsten Regen abgewaschen, doch die Forderungen bleiben bestehen, bis sie durchgesetzt sind!

Um die Forderungen zu unterstützen könnt ihr noch bis zum 23.12. an den Briefmarathon digital teilnehmen. Klickt dabei einfach auf diesen Link und ihr werdet auf die Seite des Briefmarathons weitergeleitet. Jede geschriebene Nachricht kann die entscheidende Nachricht sein, die die Verantwortlichen zum Einlenken bewegt.

Leider gab es gestern auch eine schlechte Nachricht für eine Gruppe aus dem Briefmarathon: Der Prozess gegen die LGBITQ*-Aktivist*innen wurde auf April verschoben. Dies bedeutet aber auch, dass der Briefmarathon mehr Zeit hat seine Wirkung zu entfalten. Also unterstützt bitte auch diese Gruppe mit einer Unterschrift.

 

28. Januar 2021